Eine Vernissage und ein guter Zweck: Neue Ausstellung mit Christine Contzen | school of facilitating
Facilitating, Theorie U, Monitoring, Training, Facilitating Change, Facilitator, Facilitate Leadership, Pozessbegleitung, Coaching, Unternehmensentwicklung, Trainerin, Personalentwicklung, Berater, Trainer, Phsychologin, Physikerin, Organisationsentwickler, Systematik, Theory U, Bewegungsraum, Veränderung, Führen in Veränderung, Veränderungsprozesse, Führung, Change, Change Management, Change Prozesse, Führungskräfte, Führungskräftetraining, Leadership, Leadership Training, Organisationsentwicklung, OE Prozesse, Prozessmoderation, Coach, Coaching, Quest, Vision Quest, Natur Coaching, Organisationsberatung, Trainer, Haltung, Werte, Prozessbegleiter, Facilitator, Ausbildung, Speedpainting, Kommunikation, Personaler, Personalmanagement, Wandel, Transformationsprozesse, Katalysator, Emotion, Emotionalität, Kollektive Intelligenz, Zukunft, Lösungsorientierung, Otto Scharmer, school of facilitating
25956
post-template-default,single,single-post,postid-25956,single-format-standard,stockholm-core-1.1,select-child-theme-ver-1.1,select-theme-ver-5.1.7,ajax_fade,page_not_loaded,fs-menu-animation-underline,side_area_over_content,wpb-js-composer js-comp-ver-6.9.0,vc_responsive

Eine Vernissage und ein guter Zweck: Neue Ausstellung mit Christine Contzen

Eine Vernissage und ein guter Zweck: Neue Ausstellung mit Christine Contzen

Wir laden Euch herzlich ein. Am 6. Oktober 2022 um 18 Uhr eröffnen wir die neue Ausstellung „ellenlang und seitenweise“ von Christine Contzen in unseren Räumen der School of Facilitating in Berlin-Charlottenburg.

Christine Contzen ist Architektin und Künstlerin. Ihre in der aktuellen Ausstellung enthaltenen Werke basieren auf Seiten und Textpassagen historischer Bücher und stellen durch ihre kreative Aufarbeitung neue Kontexte dar. So zeigt sie beispielsweise Seiten aus einem Werk über Blaise Pascal, den Philosophen, Mathematiker und Theologen des 17. Jahrhunderts. Der Text von 1940, die Frakturschrift, das alte, kriegsbedingt grobe Papier, die antiquierte Sprache – sie gehen in der Bearbeitung mit Tusche, Wachs, Buntstift, Collage eine Verbindung ein, regen zum Nachdenken an über den Inhalt des Buches, spielen mit Wort und Schrift.

Das Besondere: Ein Teil der Erlöse aus dieser Ausstellung geht direkt an das House of One. Ein Projekt, das uns sehr am Herzen liegt, da es den Dialog zwischen verschiedenen Menschen und ihren Denk- und Glaubensrichtungen fördert. 

Wir freuen uns auf viele nette Gäste zur Vernissage am Donnerstag, den 6. Oktober 2022, um 18 Uhr.

Ort:
school of facilitating
Suarezstraße 31, 14057 Berlin-Charlottenburg

Wer es am 6.10. nicht schafft, kann sich die Werke selbstverständlich auch im Nachgang ansehen die Ausstellung wird einige Wochen hängen bleiben – meldet Euch gerne jederzeit.