Der Rhythmus von Organisationen | school of facilitating
Facilitating, Theorie U, Monitoring, Training, Facilitating Change, Facilitator, Facilitate Leadership, Pozessbegleitung, Coaching, Unternehmensentwicklung, Trainerin, Personalentwicklung, Berater, Trainer, Phsychologin, Physikerin, Organisationsentwickler, Systematik, Theory U, Bewegungsraum, Veränderung, Führen in Veränderung, Veränderungsprozesse, Führung, Change, Change Management, Change Prozesse, Führungskräfte, Führungskräftetraining, Leadership, Leadership Training, Organisationsentwicklung, OE Prozesse, Prozessmoderation, Coach, Coaching, Quest, Vision Quest, Natur Coaching, Organisationsberatung, Trainer, Haltung, Werte, Prozessbegleiter, Facilitator, Ausbildung, Speedpainting, Kommunikation, Personaler, Personalmanagement, Wandel, Transformationsprozesse, Katalysator, Emotion, Emotionalität, Kollektive Intelligenz, Zukunft, Lösungsorientierung, Otto Scharmer, school of facilitating
26922
post-template-default,single,single-post,postid-26922,single-format-standard,stockholm-core-1.1,select-child-theme-ver-1.1,select-theme-ver-5.1.7,ajax_fade,page_not_loaded,fs-menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-7.7.2,vc_responsive

Der Rhythmus von Organisationen

Der Rhythmus von Organisationen

Wie können wir den Rhythmus einer Organisationen verändern?

Das war der Titel unseres Workshops beim Handelsblatt Change Kongress, der Anfang November in Düsseldorf stattfand. Die Metapher kam gut an und leuchtete allen schnell ein. Jazz in der Buchhaltung macht Angst, Jazz im Kundenservice klingt vertraut.

Am Klavier hat Katja Winter mit Marcel Machoni die Unterschiede zwischen Klassik und Jazz herausgearbeitet zu folgenden Aspekten: Wie sieht Führung aus, wie Zusammenarbeit, wie ist der Kontakt zum Publikum, wie wird mit Fehlern umgegangen und wie entsteht Neues? 

Uns interessiert insbesondere, wie die Klassik- und Jazz-Anteile in der jeweiligen Organisation heute verteilt sind und ob es so für die Zukunftsfähigkeit passt. Wo wünschen wir uns in unserem Unternehmen mehr Jazzanteile, wo weniger? Sind wir dem Dirigenten zu hörig? Hat er allein die Vision, wie das Werk klingen soll, oder teilen es alle? Wo wäre mehr Selbstorganisation gut, wo mehr Verbindung zum Kunden? 

Wenn dazu Orientierung vorhanden ist, kommt die Frage: Wie verändere ich dann den Rhythmus in der Organisation? Wie nehme ich Menschen mit in die Unsicherheit des Neuen bzw. des Anderen?

Dazu bieten wir am 30.1.2024 in Dortmund einen weiteren Workshop an. Interesse? Mail an info@school-of-facilitating.de