Dem Lebensdrehbuch auf der Spur – eine Selbsterforschung | school of facilitating
Facilitating, Theorie U, Monitoring, Training, Facilitating Change, Facilitator, Facilitate Leadership, Pozessbegleitung, Coaching, Unternehmensentwicklung, Trainerin, Personalentwicklung, Berater, Trainer, Phsychologin, Physikerin, Organisationsentwickler, Systematik, Theory U, Bewegungsraum, Veränderung, Führen in Veränderung, Veränderungsprozesse, Führung, Change, Change Management, Change Prozesse, Führungskräfte, Führungskräftetraining, Leadership, Leadership Training, Organisationsentwicklung, OE Prozesse, Prozessmoderation, Coach, Coaching, Quest, Vision Quest, Natur Coaching, Organisationsberatung, Trainer, Haltung, Werte, Prozessbegleiter, Facilitator, Ausbildung, Speedpainting, Kommunikation, Personaler, Personalmanagement, Wandel, Transformationsprozesse, Katalysator, Emotion, Emotionalität, Kollektive Intelligenz, Zukunft, Lösungsorientierung, Otto Scharmer, school of facilitating
25555
post-template-default,single,single-post,postid-25555,single-format-standard,stockholm-core-1.1,select-child-theme-ver-1.1,select-theme-ver-5.1.7,ajax_fade,page_not_loaded,fs-menu-animation-underline,side_area_over_content,wpb-js-composer js-comp-ver-6.9.0,vc_responsive

Dem Lebensdrehbuch auf der Spur – eine Selbsterforschung

Dem Lebensdrehbuch auf der Spur – eine Selbsterforschung

Bei diesem Angebot handelt es sich um ein Pilotprojekt zweier unserer Teilnehmerinnen, Tanja Bahr und Verena von Nottbeck, das wir ausgesprochen spannend finden und deshalb im Mai als Präsenzveranstaltung ausprobieren wollen.

Worum geht es?

Frühe Erlebnisse und Wahrnehmungen haben schon als Kind das Drehbuch unseres Lebens geschrieben. Unser Drehbuch enthält Verhaltensstrategien und Wertvorstellungen, denen wir als Muster unser Leben lang folgen – auch als erwachsene Person sehen wir unbewusst die Welt durch diese Brille und handeln danach.

Lebensthemen können für Facilitator*innen als Symptom in einem Gruppenprozess erkennbar sein, sie beeinflussen allerdings auch Facilitator*innen im eigenen Handeln. Sie können sich getrieben von einem kindheitsgeprägten inneren Konflikt auf einen Veränderungsprozess hinderlich auswirken und als unüberwindbare Hürde in jeder Lebenssituation unbewusst im Raum stehen.

Was ist die Herausforderung

Wir werden daher Fragen aufgreifen wie: Woher kommen unbewusste innere Konflikte?

Welche Lebensthemen gibt es überhaupt? Wie entstehen Sie? Wie ist mein persönliches

Lebensdrehbuch entstanden? Wie kann ich mir die dahinter stehenden Themen

bewusst machen? Wie gehe ich damit um?

Was werden wir tun?

In diesen drei Tagen wollen wir am eigenen Lebensdrehbuch forschen und mal schauen, was sich bei jedem zu erkennen gibt.

Wir freuen uns, wenn alle Teilnehmer die vorgestellten 12 Lebensthemen kennengelernt haben, deren Sonnen- und Schattenseiten erkannt haben und mit einer bewussten positiven Haltung demgegenüber in den beruflichen und privaten Alltag zurückkehren.

Ziele:

Die Teilnehmer*innen haben die Möglichkeit,  eigene hinderliche Lebensthemen und deren Einfluss auf das persönliche Verhalten zu erkennen.Und sie lernen, die Lebensthemen in Gruppen oder bei Klienten bewusst zu erkennen und achtsam den Raum zu öffnen, um den Umgang damit zu ermöglichen.

Rahmen:

Wann: 12. – 14. Mai 2022

Wo: bei uns: Suarezstraße 31, 14057 Berlin

max. 8 Teilnehmer:innen

Preis: 900,- Euro zzgl. MwSt. und Seminarverpflegung

Anmeldung: info@school-of-facilitating.de